22.11.2015

Ein Teller geht auf Reisen ♥ Thai Vintage Reisnudelgericht

Seit über zwei Jahren ist der Wanderteller nun schon kreuz und quer durch verschiedene Blog-Küchen in Deutschland und der Schweiz gereist. Auf diese abenteuerliche Reise hat ihn Foodfreak geschickt. Pünktlich zum Wochenende kam das gute Stück, verpackt mit kleinen Leckereien von Frau Paulus' Tortendrang nun auch bei mir an. Danke liebe Ella an dieser Stelle für die niedlichen Kekse!

Inspiriert durch die Muster und Farbe des Vintage-Tellers möchte ich ein farblich passendes Gericht dazu kochen. Samstags erledige ich oft die Einkäufe, so dass der Gang zum Asia-Laden ja sowieso "drin" ist. Nach kurzem Umsehen, dass die benötigten Zutaten vorhanden sind, beschließe ich, ein thailändisches Vintage-Gericht zu machen.



'Pad Mii Sii Shompu' [Thai: ผัดหมี่สีชมพู ] ist ein gebratenes Reisnudelgericht mit Ei und Tofu. Charakteristisch für dieses Tellergericht sind die rosafarbenen Reisnudeln. Dies wird durch die Zugabe von Tomatenketchup erreicht. In Thailand war früher Tomatenketchup etwas Besonderes und dementsprechend teuer. Um dieses Gericht kostengünstig zuzubereiten, greift man auf 'Yentafo'-Sauce mit rotem Farbstoff zurück. Kinder lieben diese gebratene Reisnudelpfanne nicht nur wegen der rosafarbenen Nudeln, sondern auch weil sie günstig und sättigend ist. Vor der Schule warten Händler mit verschiedenem Street Food wie Saté-Spieße, frittierten Häppchen und eben solcher Nudelpfanne auf die kleinen Käufer. Diese strömen nach dem letzten Gong hinaus und kaufen essbare Kleinigkeiten (was das Taschengeld hergibt) zur Überbrückung, bis sie von den Eltern abgeholt werden bzw. sich selber auf dem Heimweg machen. Die Nudelpfanne gibt es dann in kleiner Portion für ein paar Baht. So war das einmal... Heute ist die Auswahl noch viel größer, und mit Zunahme westlicher Süßigkeiten & Co. verschwinden langsam manche Gerichte.

Zu Hause gab es bei uns Samstags häufig gebratene feine Reisnudelpfanne 'Pad Mii', mal mit Schweinefleisch, mal mit Ei oder auch beidem. Aber nie gab es sie in rosa, wohl wegen des Farbstoffs... Es ist nun an der Zeit, dies zu ändern! Denn jetzt koche ich selbst und habe Lust auf Pink! Keine blass rosafarbenen Nudeln, sondern welche in richtig kräftigem Pink :-)

Zutaten für 4 Portionen:
200gfeine Reisnudeln (Trockengewicht)
1 StückTofu (ca. 435g)
2 ELfein gehackte rote Zwiebeln
1 Bund Schnittknoblauch [Thai: Bai Guichai | ใบกุยช่าย] (ca. 100g)
alternativ: Frühlingszwiebel
1 rote Peperoni (optional)
eine Handvoll Sojasprossen, Öl zum Anbraten,

Für die Sauce:
2 ELRote Bete-Saft*
1 1/2 ELFischsauce
2 ELTamarindenpaste
2 ELÖl
3 ELZucker
* aus der nachstehend beschriebenen Herstellung

Für die natürliche Pinkfarbe aus Rote Bete:
3 Stückvorgekochte Rote Bete
1/2 CupWasser

Für das Thai Omelett:
2Eier
1/2 TLMaismehl
1/2 TLFischsauce
2 ELÖl

How To:
  1. Als Erstes wird das Thai Omelett vorbereitet: zwei Eier mit einer Gabel gut verquirlen, 1/2 TL Fischsauce und 1/2 TL Maismehl darin verrühren. Das Maismehl verhindert, dass das Omelett beim Schneiden später reißt.
  2. In einer beschichteten Pfanne 2 EL Öl erwärmen. Die Eimischung dazu geben und die Pfanne dabei schwenken, so dass die Mischung gleichmäßig verteilt wird. Das Omelett einige Minuten goldgelb anbraten, dann mit einem Pfannenwender das Omelett drehen. Das Omelett sollte dabei weitgehend ganz bleiben. Nach ein paar Minuten ist das Omelett fertig. Zum Abkühlen auf einen Teller legen.
    Anschließend wird auf einem Schneidebrett das Omelett gerollt und mit einem Messer in feine Streifen geschnitten.
  3. Das Tofu wird quer in zwei Stücke zerteilt und je Hälfte in sechs dünne Scheiben geschnitten. Zwei Esslöffel Öl in eine Pfanne geben und die Tofuscheiben von beiden Seiten goldgelb anbraten. Zum Auffangen des überschüssigen Fettes die Scheiben auf Küchenkrepp legen.
    Nachdem die Tofuscheiben etwas abgekühlt sind, werden sie in 1 - 1,5 cm dicke Stifte geschnitten.
  4. Während die Tofuscheiben zum Anbraten in der Pfanne liegen, widme ich mich der Roten Bete. In einem hohen Behälter die drei Rote Bete-Kugeln mit einem 1/2 Cup Wasser fein mixen. Mit einem Tee- oder Kaffeefilter den herrlichen dunkelroten Saft herausfiltern.
  5. Von diesem gewonnenen Rote-Bete-Saft 2 EL entnehmen für die Zubereitung der 'Pad Mii'-Sauce.
  6. Die Reisnudeln in eine mittelgroße Schale legen und den in Punkt 4 hergestellten Rote Bete-Saft dazugeben. Die Schale mit lauwarmen Wasser so füllen, dass die Reisnudeln knapp mit Wasser bedeckt sind. Evtl. die Nudeln andrücken, damit die Farbe überall auf die Nudeln verteilt wird.
  7. Sojasprossen unter fließendem Wasser abbrausen. Schnittknoblauch waschen und trocken tupfen. 4 - 6 Stängel vom Schnittknoblauch werden am dickeren Stiel belassen. Sie werden beim Essen dazu gereicht und sollen auf ca. 15 cm Länge zurückgeschnitten sein. Die verbleibenden Blätter werden in Stifte von ca. 4 cm. Länge geschnitten und kommen später beim Braten in die Pfanne. Rote Zwiebel abziehen und fein hacken. Die Peperoni längs halbieren, entkernen und in filigrane Streifen schneiden.
  8. Nun kommt das eigentliche Braten der Reisnudeln: 2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und 2 EL gehackte Zwiebeln darin glasig andünsten. Dann folgen 3 EL Zucker. Nach ein paar Mal Rühren kommen 2 EL Tamarindenpaste, 1 1/2 EL Fischsauce und 2 EL unseres Rote Bete-Saftes dazu. Alle Zutaten miteinander gut verrühren. Reisnudeln aus dem Wasser entnehmen und mit in die Pfanne geben. Durch ständiges Rühren werden die Nudeln mit der Sauce vermischt. Sobald die Sauce von den Reisnudeln vollständig aufgesogen wurde, geschnittene Schnittknoblauchblätter und einen Teil der Sojasprossen hinzugeben. Noch einige Male die Reisnudelpfanne umrühren und vom Herd nehmen.
  9. Anrichten: auf die gebratenen Reisnudeln Tofustifte und Omelettstreifen streuen, dann kommen einige frische Sojasprossen dazu. Zum Abschluss die Peperonistreifen darüber streuen und pro Portion ein oder zwei vorbereitete Schnittknoblauch (am Stiel) beilegen.

Guten Appetit


Apropos, der Teller ist schon zu Chris von schnitzeliebtcupcake weitergereist, der sich riesig auf ihn freut. Ich bin sicher, Chris wird ihm etwas Leckeres zubereiten. ;-) Was sich der Wanderteller bisher schon hat schmecken lassen, findest Du auf Pinterest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...